Donnerstag, 26. Mai 2016

Plotteritis für Gross & Klein

Es ist ja nicht so, dass mein Lieblingsmaschineli weniger zu tun hat in letzter Zeit.
Es ist eher so, dass ich dir schon lange nichts mehr Geplottetes gezeigt habe.

Und das möchte ich mit diesem Post nachholen.


Passend für Besuche an der  EM im Kunstturnen in Bern habe ich fürs Tochterkind einige Trägershirt verziert.


Naja, nicht nur fürs Töchterlein, ebenfalls für ihre Turnkolleginnen.


Mein Lieblingsmensch durfte seinen Tag feiern und auch er wurde mit neuen Shirts verwöhnt eingedeckt.
Passend zu seinem grossen Hobby sind Kaufshirts beschriftet worden.


Und selbstverständlich dürfen klassische Geburtstagsshirt nie fehlen. Praktischerweise hatte das Geschwisterpaar innerhalb einer Woche Geburtstag und dazu konnte ich in diesem Jahr bei beiden die gleiche Vorlage (mit etwas drehen ;-)) verwenden.
Die Shirts zeigen wunderbar auf, wie das Gleiche eben gar nicht gleich sein muss...



Simone

verlinkt: Plotterliebe


Montag, 23. Mai 2016

ausprobiert-getestet-versucht

Hier serviere ich dir meine neuste Susie!
Susie, die Kosmetiktasche, ist ein primafeiner Begleiter, genäht nach einem kostenlosen Schnittmuster von pattydoo (imfall auch für ungeübte Näherinnen oder Kinder einfach nachzunähen, auch dank dem patenten Nähvideo).



Dieses Mal habe ich versucht, SnapPap mit einzubeziehen. Wer schon einmal eine kleine Tasche aus dem Material gewerkelt hat, weiss, wie knifflig das Wenden sein kann. Da braucht es also oft wirklich die Muskelkraft jedes einzelnen Fingers, um die kleinen Ecken und Falten heraus zu puhlen.
Deshalb war ich mir nicht so sicher, ob mein Experiment funktionieren würde.



In meiner Vorstellung sah das Täschchen natürlich fabelhaft aus und sollte mit den uni SnapPap-Teilen den gemusterten Stoff der Kellerfalten hervorragend zur Geltung bringen.


Das Nähen ging problemlos von sich. Die einzige heikle Sache war die, mit dem genauen Stecken und nachnähen, damit die Falten regelmässig erscheinen. Diese Hürde muss man aber auch bei Verwendung von normalem Baumwollstoff nehmen.

Tja eben, die Sache mit dem genauen Aufeinander lässt noch zu wünschen ...

Das Abnähen der Ecken war nach dem knappkantigen Zurückschneiden fast ein Kinderspiel. Und auch das Wenden erwies sich dank der praktischen Kellerfalten als keine Besonderheit.

Durch die Festigkeit des Materials war eine Vlieseinlage total unnötig.


Fazit: Meine Kosmetiktasche Susie entspricht genau meinen Vorstellungen und der Nähprozess hat mich positiv überrascht.

Ich habe mit Freuden ausprobiert, getestet und Neues versucht.

Simone






Donnerstag, 19. Mai 2016

Festgehalten zwischen SnapPap

Mit meinem heutigen Projekt kann ich grad zwei meiner offenen Punkte angehen. Es vergeht nämlich kaum ein Tag, an dem ich bei euch nicht irgendeine tolle Idee sehe, die ich dann gerne selber nachmachen möchte. Hier dafür mal ein grosses M*E*R*C*I.

Schon lange wollte ich die gäbigen Notizbücher selber nähen und dem Material SnapPap etwas mehr Zeit widmen.


Beides konnte ich nun verwirklichen.
Ich habe hellgraues SnapPap mit normaler Batikstofffarbe eingefärbt, indem ich das Materialstück in einen Eimer mit Farbe gehalten habe und immer ein Stück weit mehr herauszog.
Ich habe mehrere Materialversuche gewagt. Dabei gefiel mir die Variante am besten, bei der ich das SnapPap vor dem Färben nicht nass machte.


Dieser stufenweise Farbverlauf lässt mich ein bisschen an eine verwunschene Landschaften denken. Beim Betrachten der Hügel kann ich meine Gedanken schweifen lassen und meine Ideen eben zwischen SnapPap festhalten.



Die Notizbüchlein sind wirklich fix genäht und so wird wohl noch das eine oder andere schöne Papierstück verarbeitet werden.

Mit kleinen Letteringübungen habe ich zudem die Hefte angeschrieben.


Das macht unheimlich Spass bei der Herstellung und auch beim Verschenken der Kleinigkeiten.

Simone






Montag, 16. Mai 2016

Farbig-fröhlich-fantasievoll

Letzte Woche sind wir mit 450 Kindern rund um die Welt gereist.

Ok, ich nicht alleine. Es fand eine Projektwoche der ganzen Schule unter diesem Motto statt.
Zwei Kolleginnen und ich boten einen Kurs zur Umkehrapplikation, besser bekannt als Mola, an. Hier habe ich schon einmal von dieser Technik erzählt.





Unter "farbig-fröhlich-fantasievoll" luden wir die Schulkinder im Alter von 9 bis 12 Jahren ein, Zentral- und Südamerika mit uns zu bereisen und dabei ein eigenes Kissen zu nähen.

Es war fantastisch, wie sich die Kinder mitreissen liessen und sich ins Zeug gelegt haben. Dass Mola ausschliesslich von Hand genäht wird, war keinen Moment ein Thema zum meckern.


Ebenfalls die gewählten Formen zeigen, dass die Kinder nicht nur einfache Motive wählten.

Werke der Schulkinder

Die Kissenhüllen durften die grossen Mädchen mit der Nähmaschine zusammen nähen. Auch diejenigen der jüngeren Schulkinder haben sie genäht. Ein wirklich schönes Miteinander.

Daneben haben wir aus einigen Ländern verschiedene Traditionen oder handwerkliche Kleinigkeiten genauer unter die Lupe genommen.


Wir sind richtig stolz auf die Werke unserer Mitreisenden.

Es war eine rundum famose und gelungene Woche.

Simone


Donnerstag, 12. Mai 2016

Fröhliches Rot im Garten


Ich habe mich an eine "Gartenfarbe" gewagt, bei der ich nicht so geübt bin.
Rote Blumen habe ich bis jetzt weder speziell gesetzt noch in Töpfen aufgestellt.
Von meiner roten Deko bin ich aber ganz begeistert.


Den finalen Schubs dazu gab mir Eva von Seidenfein.
Sie hat mich mit Punkten überrascht. Jawohl, nicht nur mit 1,2 oder 3 Punkten, nein mit ganz vielen. Ihr wunderschöner Punkte-Coaster durfte zu mir. Ich habe mich wahnsinnig gefreut!


Im gleichen Zug habe ich mich hinreissen lassen und einen Smoothie Bowl ausprobiert. Mit Erdbeeren natürlich -muss ja farblich passen, verstehste- und Chiasamen.


Der war ganz ok, aber vom Hocker gehauen hat er mich nicht. Da sehe ich noch grosses Entwicklungspotential.


Apropos Hocker, vielleicht werde ich aus dem Coaster ebenfalls ein tolles Kissen zaubern, so wie das Eva für sich gemacht hat. Das würde dann prima in meine rote Ecke passen.


Etwas Rotes habe ich im Garten doch noch gefunden. Mein leuchtender Eimer unter den Himbeeren. Ich habe nämlich überall im Garten kleine Eimerchen verteilt. Wenn ich im Vorbeigehen Unkraut zupfe, so muss ich nicht immer zum Kompost rennen, sondern kann es grad vor Ort entsorgen. An "grossen" Gartentagen werden die Eimer dann reihum geleert.
Aber ich schweife ab.


Dabei wollte ich mit dir doch noch im roten Garten verweilen.


Damit es mir da gut geht, hat mich Eva noch mit einer Packung "Wohlfühlen" versorgt. Danke dir für all die schönen und schön verpackten Sächelchen.


Soviel für heute. Ich wünsche dir ein erholsames und wunderbares Pfingstwochenende,
Simone