Donnerstag, 16. Februar 2017

Mein Arbeitstag von unten

Heute nehme ich dich mit auf meine Arbeit.
Ich zeige sie dir aber aus einem speziellen Winkel.

Mit diesem Post nehme ich wiederum an der Linkparty von Siglinde teil.
Sie ruft alle zwei Wochen zur "Cam underfoot" auf. Was soviel meint wie "Nimm deine Umwelt aus der Froschperspektive wahr".



Also, erst wird genäht, im Unterricht bei Frau Rösi.
Um zehn Uhr folgt die verdiente Pause, da geht's nach oben ins Lehrerzimmer.



Dabei komme ich an der riesengrossen Murmelbahn auf dem Pausenplatz vorbei.


Ich unterrichte momentan nicht nur Schulkinder der 5. und 6. Klasse (11/12-Jährige) sondern auch Zweiteler (7/8-Jährige). Zusammen lernen wir stricken. Ein besonderes Unterfangen, das den Kindern sehr viel Ausdauer und Geduld den abfordert, aber unheimlich Spass macht. Der Unterricht erfolgt in Halbklassen, was die Gruppe überschaubar macht.



In diesem Post war nun mal nicht nur die Perspektive etwas anders, sondern auch das Thema.



Simone


verlinkt: Cam underfoot



Montag, 13. Februar 2017

#dwislm Süsses aus Fimo

Fimo ist ja ein Allerwundermaterial. Was sich daraus alles formen lässt!
Im Moment ist Fimo-Schmuck gerade hipp. Da ich nicht so oft Schmuck trage, reizt es mich weniger, etwas Schmuckes zu werkeln.
Aber was schon lange auf meiner Liste stand, waren die kleinen Törtchen.


Als ich in der Adventszeit wieder einmal hier auf diese süssen Dinger stiess, wurde die Gelegenheit am Schopf gepackt, die Knete bestellt und die Schulkinder angeleitet.


Auch bei 6. Klässlern -Mädchen wie Jungs- war die Begeisterung gross und es wurde produziert. Schlüsselanhänger, Stecknadeln und Büroklammern erhielten eine exklusive Verschönerung. Wie du unschwer an den Bildern erkennen kannst, waren die Donuts der absolute Renner.

Das ist ein perfekter Beitrag für meine Linkparty "das wollte ich schon lange mal".





Simone



Donnerstag, 9. Februar 2017

Es Harry Potter-et!

Mit Teenies im Haus kommt man nur sehr schwer an der Welt der Illusionen vorbei.
Bei uns ist das nicht anders...
Harry Potter steht da natürlich hoch im Kurs.

Und so lagen unter dem Weihnachtsbaum eben Zeugen dieser Begeisterung fürs Zaubern.

Und wies in dem Alter auch oft usus ist, wurde Geld gewünscht. So habe ich für die Batzen kurzerhand aus Paperfabric ein kleines Portemonnaie genäht und den güldenen Behälter stilgerecht mit dem Zeichen der "Heiligtümer des Todes" verziert. Dazu ein Dreieckanhänger mit demselben Zeichen drauf. Da gings grad im gleichen Schwung, einen goldenen Schnatz als Schlüsselanhänger zu klöppeln ;-).


Mittlerweile ist mir noch eine Original-Hermine-Baskenmütze von den Nadeln gehüpft. Die Anleitung gibts hier. Ich war gefordert, ist die Beschreibung doch nur auf Englisch zu haben (Und mein Englisch wurde nur während der drei Schuljahren geübt). Glücklicherweise finden sich für die Abkürzungen im weiten Netz problemlos Erklärungshilfen. Trotzdem stand ich vor dem Abnehmen am Berg und konnte auch trotz der genauen Fotos den Ablauf nicht herleiten. Mit zaubern war nix, da ich ja ein Muggel bin.
Da fand ich in einer Kollegin eine tolle Unterstützung, die mich auf die richtige Spur brachte. Ich war so froh.





Simone