Immer wieder "mmmmhhh" im Herbst: Vermicelle!


Eine typisch schweizerische Eigenheit ist das Vermicelle. Ich liebe dieses Marronipüree (Kastanien) sehr. Deshalb dauert es meistens nicht sehr lange und sobald die ersten Nebelschwaden morgens durchs Land ziehen, spürt Frau Rösi den Drang unbedingt die Köstlichkeit zu "schnausen" (zwischendurch geniessen).
Wie du siehst, war dies heuer Jahr nicht anders.


Die Gelegenheit habe ich genutzt, um mein angeeignetes Wissen vom Workshop hier wieder einmal anzuwenden. Es ist ja wie bei allem, ohne Training gehts nicht weiter...

Die Tatsache, dass ich das Shooting an einem Regenmorgen eingeplant hatte, liess mich kalt. Denn ich wollte unbedingt mal testen, zu welchen Bedingungen ich Food mit Studiolicht bzw Blitz fotografieren kann.
Ich nahm mir also alle Zeit der Welt und habe mir ein tolles Set nach den Regeln von Gabriela aufgebaut und mich danach in die Küche verzogen. Dort wurde gemischt, gerührt und abgefüllt, um danach ohne Verzögerung ans Fotografieren zu gehen.


Geschlemmt wurde dann selbstverständlich ebenfalls ;-).
Damit du das auch kannst, habe ich dir in Kurzform ein Rezept aufgeschrieben. Ich bin ja keine Foodbloggerin, deshalb fehlen bei mir die genauen Mengenangaben. Ich koche nämlich meistens nach Gefühl. Will ich dann meine Rezepte aufschreiben, fehlen die genauen Masse. Da diese Creme aber sowieso eine Geschmackssache ist, entscheidet die Köchin selber, wie viel Zucker sie beifügen will.


Heidelbeer-Mascarpone-Vermicelle

Diese Zutaten brauchst du:
Mascarpone
Naturejoghurt
Puderzucker
Meringues
Heidelbeeren
Fruchtpulver
Nidle (Halbrahm, geschlagen)
Vermicelle

Der Mascarpone habe ich etwas Naturejoghurt beigegeben und das Ganze mit Puderzucker gesüsst. Die Hälfte der Masse wurde mit Fruchtpulver von hier aromatisiert und gefärbt.
Die Meringues habe ich zerstossen und unten ins Glas gegeben. Darüber schichtete ich frische Heidelbeeren. Die wurden getoppt mit der weissen Creme, darüber die Heiticreme (Heidelbeercreme) geben. Jetzt folgt um den Rand eine Schicht Nidle, so dass ein kleines "Nest" entsteht. Das ist sodann der perfekte Platz für das Vermicelle. Nun kannst du alles nach Belieben ausdekorieren.
Ab jetzt bitte geniessen!


Ich wünsche dir einen fabelhaften Herbstmontag und -
Simone



Kommentare

  1. ich liebe Vermicelle, und wenn es so hübsch präsentiert ist und so wunderbar fotografiert wie bei dir, dann läuft mir das Wasser im Mund zusammen!
    heitere Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt hast du mich mit deinen tollen Bildern aber gerade richtig gluschtig gemacht.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Simone
    Deine wunderbaren Bilder machen mich richtig gluschtig... auf Vermicelle.
    Es könnte sein, dass ich mich doch noch mit dem Herbst versöhne...
    Vermicelle wird mir dabei sicher helfen ;-D
    Lieber Gruss, ReNAHTe

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Simone,
    Hier hast du wirklich alles beim "fötele" gegeben, so wunderschön sind sie geworden.
    Das Vermicelle "gluschtet" einem gerade richtig, ist ja auch was feines.
    Danke für dein Rezept.
    Lieber Gruss
    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Das Wort Vermicelle zieht mich magisch an - ich könnte darin baden!!! Und deine Bilder sind so toll - mal schauen, ob ich das dann auch kann nach dem Worshop. habe mich ganz mutig angemeldet!!!!
    Ich kenne diese Farbpulver nicht - muss das denn überhaupt sein! bin diesbezüglich ein Greenhorn! Herzlichst Rita

    AntwortenLöschen
  6. ...hey, die Bilder sind der Hammer, ich krieg schon wieder Hunger , lach !
    Servus
    Gabi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

****************

Merci viel Mal für deine Zeilen.

****************


Beliebte Posts